Vergebliche „Feldhasen-Rettung“ in Kirchberg am Wagram

Vergebliche „Feldhasen-Rettung“ in KirchbergManche Alarmierungen für die Feuerwehr zeigen auch den gesellschaftlichen Wandel, den die Orte am Wagram gerade durchmachen - egal wie man dazu stehen mag. So galten Feldhasen in den bäuerlich geprägten Dörfern bisher bestenfalls als jagbares Wild und weniger als Tiere, für deren Versorgung man die Feuerwehr zu Hilfe ruft. So mancher „alteingessene“ Kamerad dürfte die Alarmierung, die die FF Kirchberg am Freitag, dem 17. August um kurz nach 8 Uhr erreichte, daher mit einem Kopfschütteln quittiert haben. In der Passauerstrasse war nämlich offenkundig ein Hase einem Auto zum Opfer gefallen. Dabei wurde er augenscheinlich schwer verletzt, lebte aber noch. In Folge verständigten Passanten die Tierrettung, welche wiederum bei der Landeswarnzentrale die Alarmierung der Feuerwehr veranlasste. Die 8 ausgerückten Kameraden sammelten das bewegungsunfähige Tier ein und brachten es zur örtlichen Tierärztin. Diese diagnostizierte, dass die Wirbelsäule abgerissen ist und schläferte den Feldhasen ein. 

 

Information

Text: Stefan Nimmervoll, Foto: Foto: Pixabay vetler
Wichtiger Hinweis: Auf unserer Homepage berichten wir ausführlich über unser Einsatzgeschehen. Fotos werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt! Es werden keine Fotos von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht. Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster.

Copyright © Freiwillige Feuerwehr Kirchberg am Wagram 2000-2020.